News/Aktuelles

Egal ob Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht, Nachbarrecht bzw. Nachbarschaftsstreit, Steuerrecht, Baurecht, Immobilienversicherung, Immobilienfinanzierung, Grundstückspreise und Bodenrichtwerte in Lichtenrade oder Gartentipps: Hier finden Sie aktuelle Informationen für Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer sowie Hausverwalter bzw. Vermieter:

Lichtenrade - Bahnhofstraße: Arbeit des Gebietsgremiums

Information zur Arbeit des Gebietsgremiums und den Ist-Zustand der Bahnhofstraße in Lichtenrade.

Erfahren Sie mehr über die Arbeit des Gebietsgremiums und die Planung für die Bahnhofstraße in diesem Film.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

Lichtenrader Damm 227/251

B Plan

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg arbeitet an der Aufstellung eines Bebauungsplanes für Wohnungsneubau am Lichtenrader Damm.
Es sollen rund 150 Wohnungen gebaut werden.

Die Einzelheiten finden Sie hier.

Eigentum bietet Freiheit!

Eigentum bietet Freiheit
Es gibt viele Gründe, Immobilien-Eigentum zu fördern. 8 Gründe haben wir in Werbeplakate umgesetzt und werden diese in den nächsten Monaten bei unserer Vereinsarbeit verwenden.

 

Berliner Mietspiegel 2019 wurde am 13. Mai 2019 veröffentlicht

Wohnlagenkarte 2017Am 13. Mai 2019 wurde der neue Berliner Mietspiegel veröffentlicht.

Den Abfrageservice, Download der Broschüre sowie weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Die gedruckte Broschüre sowie die neuen Mieterhöhungsformulare des Grundeigentumverlages sind auf unserer Geschäftsstelle erhältlich.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in unserer Juni-Vereinszeitung.

 

 

 

"Mietendeckel" schon ab 18. Juni 2019?

Am 18. Juni 2019 will der Senat die Eckpunkte für den „Mietendeckel“ beschließen. Nach dem derzeitigen Plan soll dieser dann ab 11. Januar 2020 in Kraft treten, jedoch geht lt. Tagesspiegel „der Chef des Berliner Mietervereins, Reiner Wild, davon aus, dass eine Verordnung zur Deckelung der Mieten rückwirkend zum Datum des Senatsbeschlusses gelten wird“.
Wolfgang Becker, Rechtsanwalt und Vorsitzender von „Haus & Grund“ Wilmersdorf erwartet dies auch so: „Wir haben schriftlich empfohlen, noch vor dem 18. Juni Mieterhöhungsankündigungen zu versenden.“
Ob das so kommt, ist ungewiss; aber um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Mieterhöhungen in den nächsten Tagen erklärt werden.

 

Orientierungshilfe
zur
"Einholung von Selbstauskünften bei Mietinteressenten"

Vor der Vermietung von Wohnraum erheben Vermieter bei Mietinteressenten persönliche Angaben, auf deren Basis eine Entscheidung über den Vertragsabschluss getroffen werden soll. An der Beantwortung der Fragen müssen Vermieter ein berechtigtes Interesse haben bzw. es dürfen nur solche Daten erhoben werden, die zur Durchführung des Mietvertrags erforderlich sind. Auf Basis einer Interessenabwägung muss das Recht der Mietinteressenten auf informationelle Selbstbestimmung Beachtung finden.

Vor dem Hintergrund der seit 25. Mai 2018 anwendbaren Datenschutz-Grundverordnung finden Sie hier eine Orientierungshilfe zur Einholung von Selbstauskünften bei Mietinteressenten.

Twitter bird logo 2012svgGrundeigentümerverein bei Twitter

Wir haben uns beim Kurznachrichtendienst Twitter angemeldet. Hier haben wir die Möglichkeit, unsere Meinung auch überregional z.B. in die Politik oder zu anderen Verbänden und natürlich auch zu unseren Mitgliedern zu tragen.

Folgen Sie uns unter @grundeigentuemerverein.

Vorschriften zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer verfassungswidrig

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichtes vom 10. April 2018

Die Regelungen des Bewertungsgesetzes zur Einheitsbewertung von Grundvermögen in den „alten“ Bundesländern sind
jedenfalls seit dem Beginn des Jahres 2002 mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar. Das Festhalten des
Gesetzgebers an dem Hauptfeststellungszeitpunkt von 1964 führt zu gravierenden und umfassenden
Ungleichbehandlungen bei der Bewertung von Grundvermögen, für die es keine ausreichende Rechtfertigung gibt. Mit
dieser Begründung hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts die Vorschriften mit Urteil vom heutigen Tage für
verfassungswidrig erklärt und bestimmt, dass der Gesetzgeber spätestens bis zum 31. Dezember 2019 eine Neuregelung
zu treffen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen die verfassungswidrigen Regeln weiter angewandt werden. Nach
Verkündung einer Neuregelung dürfen sie für weitere fünf Jahre ab der Verkündung, längstens aber bis zum 31.
Dezember 2024 angewandt werden.

 ... unsere Mitglieder finden das Urteil im Mitgliederbereich unter "Archiv Gerichtsurteile"

 

Energieberatung der Verbraucherzentrale bei uns

Der im vergangenen Jahr eingerichtete neue Beratungsstützpunkt in unserer Geschäftsstelle richtet sich besonders an Menschen, die im eigenen Eigenheim wohnen. Aber auch alle anderen Verbraucherinnen und Verbraucher aus dem Berliner Südwesten können die Anlaufstelle in ihrer Nähe nutzen.

Alle Interessierten können sich an jedem dritten Freitag des Monats in der Zeit von 17:00 bis 19:15 Uhr in unserer Geschäftsstelle zu allen Fragen des privaten Energieverbrauchs beraten lassen.

Eine vorherige telefonische Anmeldung unter der kostenfreien Rufnummer 0800 809 802 400 ist erforderlich. Für die 45-minütige Beratung fällt eine Kostenbeteiligung in Höhe von 7,50 € an. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Geschäftsstelle.

 

Statement der BfDI zur Entfernung von Klingelschildern

„Die Aufforderung zur Entfernung sämtlicher Klingelschilder ist unnötig.“
In Wien hat sich ein Mieter über den vom Vermieter angebrachten Namen an seinem Klingelschild beschwert.
Daraufhin wurden dort im Ergebnis mehr als 200.000 Klingelschilder entfernt. Dieser Fall sorgt nun in Deutschland
für Verunsicherung und vermehrte Diskussionen. Vermietervereinigungen haben schon vereinzelt entsprechende
Empfehlungen herausgegeben. Die BfDI rät dringend allen Verbänden und Institutionen, sich in derartigen Fällen mit
Breitenwirkung vor Versand von Informationsschreiben bei den zuständigen Aufsichtsbehörden nach der Rechtslage
zu erkundigen.

... zum Internetauftritt der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Telefon-Kontakt

(030) 744 88 72

Sprechzeiten Geschäftsstelle:

Montag und Freitag
von 17 - 19 Uhr

Mittwoch
von 9 - 12 Uhr

 

So erreichen Sie uns

Kontaktdaten

Grundeigentümerverein Berlin-Lichtenrade e.V.
Rehagener Str. 34
12307 Berlin Lichtenrade

Telefon: (030) 744 88 72
Fax: (030) 744 02 18

twitter Logo

Kontaktformular
Impressum
Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzten, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Weitere Informationen Ok